Criticism of beeswax wraps

Kritik an Bienenwachsfolien

Kritik an Bienenwachsfolien

Stiftung Warentest(German consumer test magazine) hat einen kurzen Text zum Thema Bienenwachspapier veröffentlicht. Dort erklärte das Bundesamt für Risikobeurteilung, dass die Imprägnierung von Bienenwachsfolien auf das Lebensmittel übertragen werden könne. Deshalb kamen sie zu der Lösung, dass "Bienenwachspapier keine Lösung ist". Wir halten dieses Urteil für falsch und möchten uns die Argumente der Stiftung Warentest hier genauer ansehen. Vier Hauptargumente werden gegen Bienenwachsfolien vorgebracht:
  1. Bienenwachs kann Pestizide, Schadstoffe und Paraffine enthalten
  2. Oily Food löst Bienenwachs auf und so können Schadstoffe auf Lebensmittel übertragen werden
  3. Jojoba öl darf nicht verwendet werden
  4. Die Reinigung der Bienenwachsfolien

Wir nehmen folgende Position ein:

Ad1) Es stimmt, dass es nicht möglich ist, den Flug der Bienen 100% zu kontrollieren. Es gibt auch Imker, die ihre Kolonien übermäßig mit Pestiziden besprühen. Selbstverständlich unterstützen wir eine artgerechte Haltung der Bienen, die ohne Pestizide auskommen kann (z.B.Lesen Sie mehr über unsere Partnerschaft mit der Aurelia Foundation, die gegen den Einsatz von Pestiziden kämpft)Nein. Wir haben 100%-ige unserer Wachschargen auf Pestizide, Varschaken, Schadstoffe und Paraffine geprüft und können somit einerseits die Kontamination unserer Bienenhaut mit Schadstoffen ausschließen, andererseits werden die schwarzen Schafe unter den Imkern so gesiebt und sortiert. Übrigens: Schädliche Stoffe werden auch beim Druck der Kartonverpackung auf das "eingepackte Lebensmittel" übertragen. Deshalb ist unsere Bienenhaut-Verpackung nicht aus recyceltem Papier (wo leider Schwermetalle aufgrund der recycelten Glossy-Zeitschriften wie Vogue oder Elle gefunden werden) sondern aus FSC-zertifiziertem Papier aus Schweden, gedruckt mit speziellen Tinten, die nicht "migrieren" – d.h. nicht auf die Bienenwachsfolien übertragen. Die Bienenhaut-Verpackung ist "konform und zertifiziert für den direkten Lebensmittelkontakt".(2O160; Ad2) Ja, fettige (ölige) Lebensmittel erleichtern den Übergang von Wachs zum eingewickelten Lebensmittel. Wir haben in unsere Verpackung einen Hinweis aufgenommen, dass ölige Lebensmittel genau diese Wirkung haben können. Wenn es im Wachs keine schädlichen Stoffe gibt, ist auch ein leichter Übergang weniger kritisch als wenn Lebensmittel, die in Plastikfolie gewickelt sind, in der Sonne ausgelassen werden. Ein unabhängiges Labor hat bestätigt, dass die Migration unserer Bienenhaut im Einklang mit Artikel 16 der Europäischen Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 steht. Ad3) Wir haben lange darüber nachgedacht, welches Öl wir für unsere Bienenhaut verwenden. Das Öl sorgt für eine glattere, längere Haltbarkeit und verhindert, dass das Wachs platzt, wenn sich die Temperatur ändert. Wir haben Jojobaöl gewählt, weil
  • Es muss nicht über den Ozean verschifft werden, da unser Jojobaöl aus Israel stammt
  • Es ist ein Wachs und kein Öl und wird daher nicht ranzig
  • es ist kalt gepresst und erfordert daher keine Zusatzstoffe zur Extraktion es gibt keine Beschädigung der Pflanze während der Extraktion, weil die Frucht gepflückt und die Samen dann gepresst werden
  • es hinterlässt keinen fettigen Film, sondern enthält Vitamine A, B und E
  • Vitamin E ist ein natürliches Konservierungsmittel
  • es hat antibakterielle und antimykotische Wirkungen
In 2007 stellte die BfR fest, dass Jojobasamen nicht zum Verzehr geeignet sind. Die im Jojobaöl enthaltene simmondsin soll Appetitunterdrückende Eigenschaften haben. Es gibt Studien, die besagen, dass bei Ratten eine Gewichtsreduktion stattgefunden hat, wenn 10% Jojobasamen in das Futter aufgenommen werden. (Internationale Stiftung PROTA in seinem BuchPflanzliche Öle"Es gibt auch neuere Studien von Kanada in 2019 In den USA gibt es mehrere registrierte und patentierte Medikamente mit Simmondsin als Zutat.(160) Kaffee Unsere Verpackungen enthalten im Durchschnitt 15g einer Mischung aus Bienenwachs, Harz und Jojobaöl. Das Jojobaöl besteht aus etwa 2% dieser Mischung. Die Samen von Jojoba enthalten ca. 2% Simmondsin (siehe oben), d.h. ein durchschnittliches Tuch enthält 0,006g Simmondsin. Wenn eine Appetitunterdrückende Eigenschaft mit ca. 0,1% Beimischung in Lebensmitteln beginnt als von der Bundesanstalt für RisikobewertungEine Person muss ca. essen. 1g Simmondsin pro Tag, um diesen Effekt zu erzielen. Das bedeutet, dass er über 166 ganzer Bienenwachs umschließt täglichKombi1600;um einen schlanken Effekt zu erzielen und um 50,000 für eine tödliche Dosis. In Anbetracht dessen, basierend auf dem Magazin Spiegel, 150 Tassen Kaffee sind auch tödlichJeder kann sich seine eigene Meinung bilden.«[1600] Viele Produkte enthalten Jojobaöl. Internationale Marke LabeloName Werbung mit natürlichen Zutaten wie Jojobaöl. Soweit wir wissen, gab es bisher keine Todesfälle durch Labelo Lippenpflege. Sole Zahnpasta von Weleda enthält JojobaölWir glauben, dass auch in diesem Fall das Risiko der Absorption durch den Menschen auch viel höher ist als bei der Verwendung einer Bienenwachsfolie. Lippenbalsam aus Jojobaöl hergestellt Ad4) Es wird auch kritisiert, dass die Verpackungen nur unzureichend gereinigt werden können. Wir empfehlen eine normale Reinigung mit etwas Waschmittel und kaltem oder lauwarmem Wasser. Für sehr schmutzige Tücher kann das Tuch auch mit Essigreiniger desinfiziert oder in 100-Grad in den Ofen gelegt werden. Und warum verwenden wir nicht einfach Kokosöl? 90% Kokosöl wird auf den Philippinen, Indonesien oder Indien hergestellt. In der Vergangenheit waren es Kleinbauern, die Kokosöl produzierten. Es wird heute als Ersatz für Palmöl verwendet und wird daher in großen Plantagen angebaut, für die der Regenwald gefällt wird. Es hat einen sehr hohen Gehalt an ungesunden gesättigten Fettsäuren, schlimmer als Schmalz, Butter und Palmöl und erhöht die Gefahr von Herzattacken, wie die Herz OrganisationNein. Ein anderer Nachteil ist, dass es viel schneller ranzig wird als Jojobaöl. Die Kritik an der Kokosölproduktion ist ähnlich wie bei der Palmölproduktion, da die Rainforest Foundation erklärt in einem ArtikelNein. Eine vollständige Umstellung würde über 308 Millionen Tonnen zusätzlicher CO2-Emissionen nach eine Studie des WWF. Die neueste Studie von Eric Meijaard, Professor an der Universität von KentEs ist sehr beunruhigend, dass bei der Herstellung von Kokosöl fünf Mal mehr Arten sterben als bei der Palmölproduktion. Traurig, aber wahr: Es gibt sogar Arten, die jetzt durch die Kokosölproduktion vom Aussterben bedroht sind.“. Die Bienenhaut ist ein nachhaltiges Produkt und es ist uns sehr wichtig, dass die Inhaltsstoffe und deren Extraktion auch nachhaltig sind. Wälder-254368 In den 1920

Bereit, auf Plastik zu sparen und Ihr Essen länger frisch zu halten?

Lesen Sie mehr über unsere Zutaten oder im Einzelzimmer; Beobachten Sie jetzt die verschiedenen Beeskin Precuts